Zurück

Eine Region macht mobil gegen geplanten Windpark

Protest vor Ort

Wegenstedter gehen auf die Barrikaden und erfahren Solidarität

Archivfoto: Anett Roisch

Der geplante Windpark bei Wegenstedt wird zu einem Dauerbrenner im Jahr 2010. Protest vor Ort, eine große Volksstimme-Umfrage mit einem eindeutigen „Nein“ zum Windpark als Ergebnis und ein vom Oberverwaltungsgericht Sachsen-Anhalt gestoppter Baubeginn deuten auf einen Erfolg für die Windparkgegner hin.

Von Jens Kusian

Das Jahr 2010 beginnt zumindest in Wegenstedt mit Protest. Mehr als 100 Frauen, Männer und Kinder verschafften lautstark ihren Unwillen gegen den geplanten Windpark Luft. Sie befürchten eine Verschlechterung ihrer Lebensqualität und unterstützen mit ihrer Aktion die Klage des Wegenstedter Gemeinderats gegen den Windpark, die er noch am 31. Dezember 2009 beschlossen hatte. Erst kurz zuvor hatte das Landesverwaltungsamt Mitte die Genehmigung für die Errichtung von Windenergieanlagen im Drömling erteilt. Mit der am 1. Januar 2010 in Kraft getretenen Gemeindestrukturreform hat Wegenstedt seine politische Eigenständigkeit verloren und wurde Teil der neuen Mitgliedsgemeinde Calvörde. Deren Gemeinderäte solidarisieren sich mit den Wegenstedtern und beschließen am 4. März, die Klage gegen den Windpark aufrechtzuerhalten. Damit wurde eine Aufschiebung des Baubeginns für den Park erreicht, wogegen die Betreiberfirma klagte. Das Verwaltungsgericht bestätigte jedoch die aufschiebende Wirkung der Klage, woraufhin die Betreiberfirma Beschwerde einlegt. Diese wird jedoch vom Oberverwaltungsgericht Sachsen- Anhalt am 19. Juli zurückgewiesen und das Urteil des Verwaltungsgerichtes als „unanfechtbar“ bestätigt. Auch bei der großen Volksstimme- Leserbefragung im Februar und März war der Windpark ein Thema. Von den fast 2700 Teilnehmern an der Umfrage sprach sich eine deutliche Mehrheit – fast 60 Prozent – gegen das Vorhaben aus. Seit dem verhängten Baustopp jedoch ist es ruhig um den geplanten Windpark geworden. Eine endgültige Entscheidung dazu steht noch auch.

Zurück